Sportfest der SG Kausche 2016

Vom 05.08. bis 07.08.2016 feierte die SG Kausche sein diesjähriges Sportfest mit einem bunt gemischten Programm.

Los ging es am Freitag um 18:00 Uhr mit der Mitgliederversammlung im Festzelt. Im Anschluss erfolgte das Flutlicht-Volleyballturnier der Freizeitmannschaften.

Am Samstag fand erstmalig unser Turnier der Bambinis und der F-Junioren statt. 

Von 15:00 Uhr bis 17 Uhr erfolgte das Klaus-Feike-Gedenkturnier der Ü35 Fußballer. Mit dabei waren die Ortsnachbarn aus Schorbus, das Fliesen-Bähre-Team, die Altherren aus Bluno und die Ü35 aus Kausche.

1. Platz - SG Kausche                                                                                         2. Platz - Bluno                                                                                                     3. Platz - BW Schorbus                                                                                         4. Platz - Fliesen Bähre Team

Am Sonntag fand dann das große Finale des Sportfestes 2016 statt, die Männer der SG Kausche nahmen die Bundesliga- Frauen von Turbine Potsdam in Empfang. 

Spielbericht von Fupa:

Mehr Atmosphäre geht kaum: Sommerlich Temperaturen, Sonne satt und ein attraktives Hauptspiel sorgten für einen rundum gelungenen Sonntag beim Sportfest der SG Kausche. Dabei siegte die 1. Mannschaft der SGK am Ende knapp mit 4:3 gegen die Bundesligafrauen des 1. FFC Turbine Potsdam, wobei die Damen aus der Landeshauptstadt aufgrund ihrer Darbietung dennoch mit ausgiebigem Applaus gefeiert wurden.

  

Speziell die Moral der Potsdamerinnen imponierte wohl einer Vielzahl der 549 angereisten Schaulustigen. Immerhin lagen die Turbinen nach den Treffern von  Toni Weise, Stephan Faber und Fabian Triebeneck bereits nach 47 Minuten mit 3:0 hinten, ehe eine fulminante Aufholjagd erfolgte. So führten Anna Gasper (49. und 69.) und Felicitas Rauch (57.) ihr Team mit stark herausgespielten Toren zurück ins Spiel und egalisierten den Rückstand in ein 3:3-Remis. Dabei kam den Gästen zusehends auch der bessere Fitnesszustand zugute, da die Kauscher ab der 65. Minute dann doch dem hohen Tempo Tribut zollen mussten. 

 

Dass das Comeback am Ende dennoch ungekrönt bleiben sollte, war maßgeblich auf Stephan Faber zurückzuführen. So machte sich der "Faber-Express" kurz vor Toresschluss auf und davon, um per Sololauf den 4:3-Siegtreffer für sein Team zu markieren. Jedoch tat dies der Stimmung im Turbinen-Lager keinen Abbruch. Denn nach dem Schlusspfiff wurden beide Mannschaften verdientermaßen mit Applaus bedacht und durften folglich die Anerkennung der Fans genießen.

 

Eine besondere Geschichte dieses Spiels war zudem die Rückkehr von Victoria Krug, die für den Nachbarverein aus Drebkau einst selbst die Schuhe schnürte. Für sie war es infolgedessen kein normales Testspiel, was sie nach der Begegnung gegenüber FuPa Brandenburg mit folgenden Worten bestätigte: " Das war heute doch sehr aufregend für mich. Ich kenne hier gefühlt fast alle Leute und es ist schon etwas Besonderes in meiner Heimat zu zeigen, was ich über die Jahre geleistet und erreicht habe. Hier sehen mich Leute, die mich sonst nicht sehen, und da will man natürlich beweisen, dass man gut ist. Deshalb war die Nervosität schon größer als sonst.". Auch zum Spielgeschehen selbst fand die 18-Jährige darüber hinaus passende Worte: "Ich muss ehrlich zugeben, dass ich die Kauscher nicht so stark erwartet hätte (lacht). Aber sie hatten zwei richtig gute Spieler dabei. Dennoch hätten wir zumindest 3:3 spielen oder sogar gewinnen können.", so die Verteidigerin der Potsdamerinnen. Ein ähnliches Fazit zog auch Kausches Doppeltorschütze Stephan Faber, der  nach dem Spiel übereinstimmend zu Protokoll gab: "Ein Unentschieden hätte wohl gereicht. Da hatten wir am Ende doch etwas Glück, dass das noch so funktioniert hat. Ich muss den Turbinen da echt ein Kompliment machen. Sie haben ein blindes Verständnis füreinander und ein starkes Zusammenspiel. Insgesamt kann ich nur sagen. dass es großen Spaß gemacht hat gegen diese Mannschaft zu spielen."                                                                                                                                                      

Plakat Sportfest 2016