Trainiert wird JEDEN Freitag (also ganzjährig!) um 18:30 Uhr auf dem Kauscher Sportplatz.
Die Mannschaft nimmt nicht am Punktspielbetrieb teil; es werden jedoch regelmäßig Freundschaftsspiele und Freizeitturniere bestritten.
Alle Interessierten sind zum Altherren-/Freizeitfußball gern gesehen. Ansprechpartner sind alle Verantwortlichen aus der Abteilung Fußball.

Die obige Aufnahme entstand anlässlich des jährlich im Oktober durchgeführten Trainingslagers. So weilte die Mannschaft im hier in Plau am See und trug dort ein Spiel gegen die Gastgeber vom Plauer FC aus.

Und so sieht ein Trainingsabend im Winter aus:



Fußballausfahrt /Trainingslager der ,Alten Herren’ vom 30.09.2011 – 03.10.2011

Auch in diesem Jahr waren wir zum gewohnten Termin wieder auswärts trainieren und haben dazu diesmal eine Reise ins Anhaltinische unternommen.
Am Freitag den 30. September ca.10 Uhr gestartet, verlief unsere Anreise planmäßig und so konnten wir gegen 13 Uhr in Coswig unsere Quartiere in einem Bungalow-Feriendorf beziehen. Dies ist sehr schön ruhig und an einem kleinen See gelegen, alle waren mit der Unterbringung sehr zufrieden.
Danach brachte unser Bus die Truppe nach Dessau, wo wir eine geführte Stadtrundfahrt gebucht hatten. Wir erfuhren viel über Dessaus Geschichte und bekamen Orte zu sehen, die wir wohl sonst nicht wahrgenommen hätten. Besonders hat uns das Gebäude des Bundesumweltamtes beeindruckt.
Bis zum gemeinsamen Abendessen im „Kartoffelhaus“ konnte dann jeder seine Eindrücke vertiefen und selbst auf Erkundungstour gehen. Einige von uns verkosteten z. B. das Bier im Dessauer Brauhaus, was für schmackhaft befunden wurde. Gestärkt durch das 3-Gänge-Menu im Kartoffelhaus fuhren wir ins Quartier und ließen den Tag bei Wein, Bier und Tischtennisspielen ausklingen.

Der nächste Tag begann für 4 Sportkameraden(Steffen, Max, Mario und Seppel) mit einem halbstündigen Waldlauf und anschließendem Sprung in den See, für die anderen mit einem guten Frühstück im Speisesaal, der ca. 8 Minuten zu Fuß erreichbar am anderen Ende des Sees liegt.
Der Bus brachte uns nun nach Wittenberg, wo uns ein Stadtführer sehr kundig durch die interessante Stadt führte.Ein gemeinsames schmackhaftes Mittagessen im „Goldenen Adler“ zu Wittenberg legte gute Grundlage für den herrlichen, aber auch anspruchsvollen Nachmittag. Wir bestiegen am Elbufer Paddelboote und schipperten mit diesen ca. 20 km stromabwärts zurück nach Coswig. Das Wetter konnte nicht besser sein – Sonnenschein ohne eine Wolke. Es war ein tolles Erlebnis, diese wunderschöne Flusslandschaft entlang zu gleiten.Am Ziel ausgestiegen waren einige am Limit angekommen, aber auch stolz, es geschafft zu haben. Herr Bühnemann nahm die Boote wieder in Empfang und uns brachte der Bus in unsere Herberge. Nachdem wir uns frisch gemacht hatten gab es im Speisesaal ein sehr leckeres Buffet und wir ließen den Abend dort in gemütlicher Atmosphäre ausklingen.

Der Sonntag begann ohne Frühsport, schwimmen gingen nur noch zwei Sportkameraden. Aber frühstücken waren natürlich wieder alle. Der Bus brachte uns dann nach Wörlitz, wo wir individuell den dortigen Park erkundeten, der zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Einige wanderten zu Fuß, eine andere Gruppe ließ sich auf dem Wasser durch den Park gondeln. Danach trafen wir uns zum gemeinsamen Mittagsessen im „Hauenden Schwein“ zu Wörlitz und speisten ausgezeichnet.
Nun stand unser Auswärtsspiel auf dem Programm, das uns nach Klieken zum dortigen Verein „Blau-Weiß“ führte. Es entwickelte sich ein allseits faires Spiel, wobei wir uns leichte Feldvorteile erspielen konnten. Folgerichtig gingen wir auch zweimal verdient in Führung, gaben jedoch beide Male durch Abwehrfehler die Führung wieder her. So hieß es am Ende leistungsgerecht 2:2 und alle waren zufrieden, na, bis auf unseren Alterspräsidenten Klaus Feike, der noch lange den vergebenen Chancen nachtrauerte. Auch Klaus lief nämlich mit seinen 75 Jahren als Stürmer auf, war wie in alten Tagen voll bei der Sache und ließ seine Gefährlichkeit aufblitzen. Nach dem Spiel erhofften wir uns eine zünftige „3. Halbzeit“, in der wir in gemütlicher Runde unsere Gegner auf dem Platz idealerweise zu Freunden machen wollten, denn wir freuen uns immer, wenn der alte Begriff „Freundschaftsspiel“ mit Leben erfüllt wird. Unsere Hoffnungen in dieser Hinsicht wurden weit übertroffen. Unsere Gastgeber bewirteten uns mit Kaffee und selbst gebackenem Kuchen. Es gab Wein, Bier, auch wohl noch anderes Flüssiges und später wurde gegrillt. Wir saßen zusammen mit den Kliekenern noch lange nachdem es dunkel wurde, erzählten, sangen und leerten so manches Fläschchen. Es sollen neben diversen anderen Getränken wohl 10 Kästen Bier durch die Kehlen geflossen sein. Als wir spät abends aufbrachen, fühlten wir uns, unserer Überzahl geschuldet, als Sieger der „3. Halbzeit“, jedoch gewannen die Kliekener den gesanglichen Wettstreit dank ihres überragenden Sängers „Lumpi“.
Den Kliekenern sei hier noch einmal ausdrücklich gedankt für diesen gelungenen Tag und die herzliche Aufnahme. Ein Extra-Dank noch an Gerd, Peter und an die Kuchenbäckerinnen!
Wir haben die Kliekener natürlich bereits an diesem Tag auf einen Gegenbesuch bei uns eingeladen und tun dies hiermit erneut. Riesig würden wir uns freuen, unsere Freunde von „Blau-Weiß-Klieken“ bei unserer „SG Kausche“ begrüßen zu dürfen.

Zurück im Feriendorf klang der Abend in lustiger Runde aus, wobei diesmal besonders Annette entscheidend für Heiterkeit sorgte… Ein unvergesslicher Tag, von dem noch lange erzählt werden wird, ging zu Ende.

Für den folgenden „Tag der Deutschen Einheit“ war leider schon unsere Abreise vorgesehen. Nachdem wir unser letztes Frühstück eingenommen hatten, hieß es nun Abschied nehmen. An dieser Stelle möchten wir unbedingt die Leistungen der Familie Bühnemann lobend hervorheben und uns dafür bedanken. Von Unterbringung übers Essen und den Service rund ums Kanu war alles einfach nur „Spitze“! Macht weiter so.
Als nun die Koffer verpackt waren, bestiegen wir mehr oder weniger fit, aber vollzählig den Bus. Der fuhr nun über Land der Heimat entgegen. Auf diesem Weg liegt Jessen, wo wir noch einen Abstecher zum „Weingut Hanke“ machten.Dort erzählte uns bei einer Weinprobe Frau Hanke viel Wissenswertes über den Weinbau. Für jeden war von trocken bis lieblich etwas dabei und auch die servierte herzhafte Winzerplatte mundete uns sehr. Nachdem jeder sich nach Herzenswunsch mit Wein aus dem hauseigenen Verkauf eingedeckt hatte, ging es nach hause. Eine Rast mit Kaffee und Kliekener Kuchen versüßte uns den Heimweg.

Müde, aber glücklich bekamen wir am Nachmittag gegen 17 Uhr wieder heimatlichen Boden unter die Füße. Allen dabei Gewesenen hat diese Fahrt super gut gefallen und wird diese Reise eine bleibende Erinnerung sein. Einziger Wermutstropfen war die ausbaufähige Beteiligung, hätte doch der Bus locker 40 statt der 26 Teilnehmer vertragen können.

Zum Schluss danke ich als Reiseleiter zunächst Andi, der diese Tour mit organisiert hat. Danke aber auch allen, die durch ihre Teilnahme, jeder auf seine Weise, unsere Fahrt bereicherten und zu einem Erfolg werden ließen. Es ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich, dass eine Reisegruppe nicht nur mit allen Generationen von Kind bis Rentner harmonisch miteinander Spaß hat, sondern innerhalb dieser Gruppe auch noch mannigfaltig Randgruppen vertreten sind. Wir hatten nämlich Behinderte, Singles, Schwangere, Wessi’s, Ausländer, fleischessende Vegetarier ja sogar Ehepaare dabei und ich denke, dass gerade diese Vielfalt unseren Reichtum darstellt. Auf jeden Fall haben wir überall einen prima Eindruck hinterlassen und darauf können wir auch ein wenig stolz sein, denke ich. Mir war es eine Ehre, für eine so tolle Truppe eine Fahrt organisieren und leiten zu dürfen und in der Hoffnung, dass diese Ausfahrt nicht die letzte dieser Art war, grüßt mit einem kräftigen „SG Kausche“
herzlichst Euer Seppel.

05.06.2009, SG Kausche – SpVgg Bluno/Elsterheide 0:2 (0:2)

Am Freitagabend empfingen die Alten Herren die Spielgemeinschaft Bluno/Elsterheide. Der Gast, der in der Stadtliga Hoyerswerda am aktiven Spielbetrieb teilnimmt, nutzte sein spielfreies Wochenende für einen Test in Kausche.

Zu Beginn der Partie entwickelte sich ein zunächst ausgeglichenes Spiel, Kausches Hintermannschaft stand sicher und auch nach vorn wurden erste Akzente gesetzt. Der Gast aus Sachsen nutzte jedoch seine zweite sich bietende Torchance. Ein Abwehrspieler der Gäste ging nahezu unbedrängt durchs Mittelfeld und krönte sein Solo mit dem Führungstreffer für Bluno/Elsterheide. In der Folge wurden die Gäste sicherer und erhöhten per Kopf auf 0:2. Noch in der ersten Halbzeit musste der Kauscher Torwart Johannes Krebs nach einem unglücklichen Sturz verletzt vom Platz, sein Vertreter Ronny Rehn machte seinen Job in der Folge aber nahezu ausgezeichnet.

Nach dem Seitenwechsel sah man den Kauschern an, dass sie das Spiel noch nicht verloren gegeben hatten. Die eingespielte Gästeabwehr konnte aber stets klären, hin und wieder fehlte den Gastgebern auch ein wenig das Glück. Gegen einen starken Gast, dem man die Teilnahme am aktiven Spielbetrieb ansah, konnten die Kauscher zwar weitere Gegentore verhindern, ein eigener Treffer sollte aber nicht mehr gelingen. Kurz vor dem Schlusspfiff hätten die Gäste noch auf 0:3 erhöhen können, als dem Kauscher Schlussmann der Ball über den Fuß rutschte und direkt beim Gegner landete. Ronny Rehn machte seinen Fehler jedoch selbst wieder gut, auch wenn die Gästespieler hier auf Handspiel außerhalb des 16er reklamierten.

Erneut unerfreulich war die zahlenmäßige Präsenz der Alten Herren aus Kausche. Nur dadurch, dass die Männermannschaft ebenfalls punktspielfreies Wochenende hatte und am Freitagabend mit einigen Spielern aushalf, wurde die Mannschaft überhaupt vollzählig. Hier gilt es weiterhin, getroffene Absprachen einzuhalten.

Mannschaftsaufstellung:
Krebs (Rehn) – Krengel, Kowal, Mrowka, Schirpke M. – Hähnel H., Herenz, Hähnel R., Reuter R. (Henoch) – Rothe, Bähre

SR: Decker, Wolfgang (Welzow)

29.05.2009, SV Einheit Drebkau - SG Kausche   4:0 (1:0)

In einem freundschaftlichen Vergleich anlässlich des Drebkauer Sportfestes zogen die Kauscher Alten Herren mit 4 Toren Unterschied den kürzeren. Zu deutlich waren die Hausherren ihren Gästen überlegen. Die Drebkauer Tore erzielten Torsten Triebineck, Olaf Kubale, Enrico Weingarth und Uwe Haiasch. Unter dem Strich betrachtet fiel diese Niederlage vielleicht um ein Tor zu hoch aus. Auch Kausche hatte durchaus Möglichkeiten, den ein oder anderen Treffer in dieser Partie zu erzielen.

Von diesem Spiel sollte der angenehme Spielcharakter und das anschließende Kabarett im Festzelt in Erinnerung bleiben.

Zu bemängeln hingegen waren die zahlreichen - und zum Teil auch nicht nachvollziehbaren - Abmeldungen einiger Kauscher Spieler. Somit konnte nur durch die personelle Unterstützung der Drebkauer Gastgeber die Mannschaft überhaupt auflaufen. Hier wurde eine Chance ungenutzt gelassen! Bei derartigen Personalsorgen braucht in Zukunft niemand eine Teilnahme am Punktspielbetrieb einfordern. Ein Dankeschön gilt den Drebkauer Organisatoren und den teilnehmenden Spielern auf Kauscher Seite.

Lausitzer Rundschau vom 30./31.05.2009:

Text aus der LR: Die SG Kausche hat einen Boxenstopp zum Männertag beim Feuerwehr Traditionsverein Petershain (Foto oben) eingelegt. "Unsere Truppe war gut drauf", sagt Cheftrainer Steffen Weise. Die Petershainer sorgten dafür, dass sich die Gäste prima stärken konnten. In Drebkau gestartet, waren die Kauscher über Golschow, Casel, zum Drehpunkt Göritz, nach Pritzen, Cunersdorf, Lubochow, Ressen und Petershain gefahren. Nach der Pause bei der Petershainer Wehr ging es über Steinitz und den Sportplatz Kausche zurück nach Drebkau.

Sonntag, 26.04.2009, 10:00 Uhr, SG Kausche – Corona Neupetershain 2:3 (0:3)

Aufstellung:
Neubert – Jordan, Schirpke Marko, Mrowka, Hähnel H. - Anderlick, Weise St., Raunick (ab 15. Min. Rothe), Schirpke Michael (ab 45. Krengel) - Bähre, Herenz (ab 41. Riemer)

Reservebank:
Jeschke

Tore:
17. Min. 0:1
22. Min. 0:2
34. Min. 0:3
55. Min. 1:3 Anderlick
70. Min. 2:3 Bähre

SR:
Decker, Wolfgang (Welzow)


Z.: 15

Kausche macht 4 Tore und verliert trotzdem 2:3

Ein Spiel einer etwas anderen Art lieferten die Alten Herren am Sonntag bei herrlichstem Fußballwetter in Kausche ab. Diesmal fielen die Gegentore mit tatkräftiger Unterstützung der SG Kausche. Zu Beginn entwickelte sich ein nahezu ausgeglichenes Spiel. Die ersten Chancen der Hausherren blieben jedoch ungenutzt. Nach 17 Minuten ging Außenverteidiger Steffen Mrowka mit dem Ball bis zum gegnerischen Strafraum, wo er erst durch ein Foul gestoppt wurde. Dieses blieb jedoch vom sonst gut leitenden Unparteiischen ungeahndet. Im direkten Gegenangriff fiel das 0:1, was letztendlich gar als unglückliches Eigentor einzustufen ist.

Auch in der Folge spielte Kausche weiterhin keinen schlechten Fußball, war aber wiederholt zu schwach beim Torabschluss. Die Gäste aus Neupetershain agierten glücklicher und nutzten eine ihrer wenigen Chancen zum 0:2. Und so unglücklich ging es weiter. Der Kauscher Torwart unterschätzte einen Eckball und sorgte somit selbst für das 0:3.

Zum Wiederanpfiff stellte Trainer Enrico Henoch die Mannschaft nochmals um. Teilweise musste er verletzungsbedingt wechseln bzw. Positionen neu besetzen. Nach 55 Minuten steckte Mrowka aus dem Mittelfeld den Ball zu Anderlick durch, dieser verwandelte willensstark zum Anschlusstreffer. In der Folge kam Kausche zu einigen sehr guten Möglichkeiten, leider wurden diese nicht in Tore umgesetzt. Zehn Minuten vor dem Ende war es dann Roland Bähre, der auf 2:3 verkürzte. Kausche zielte zuvor 4-mal aufs Tor, ehe Bähre den Ball endlich über die Linie drückte. Mit dem Schlusspfiff bekam die SG Kausche einen Handelfmeter zugesprochen, der jedoch nicht ganz unumstritten war und einige Emotionen auf Neupetershainer Seite hervorrief. Roland Bähre als Schütze ließ sich auch davon verunsichern und vergab diese letzte Chance zum Ausgleich.

Radpartie zu Himmelfahrt:
Auch in diesem Jahr trafen sich die Männerfußballer und Alten Herren um 09.30 Uhr in der Drebkauer Gaststätte "Zu den 3 Kronen"! Die Tour führte diesmal über Pritzen am Altdöberner See vorbei hin zu den Steinitzer Freunden und einem Abstecher auf dem Kauscher Sportplatz.




Sonntag, 21.03.2009, 10:00 Uhr, SG Kausche – SV Calau 3:0 (1:0)

Aufstellung:
Jeschke – Schirpke, Kowal, Mrowka (ab 50. Min. Weise T.), Anderlick (ab 41. Min. Jordan) – Reuter, Weise St., Raunick, Serb – Bähre (ab 60. Min. Henoch), Jahns (ab 41. Min. Herenz)

Reservebank:
-

Tore:
30. Min. 1:0 Bähre

52. Min. 2:0 Herenz

71. Min. 3:0 Weise St.


SR: Decker, Wolfgang (Welzow)


Z.: 15

Überzeugende Vorstellung im Freundschaftsspiel

Mit einer überzeugenden Leistung starteten die leicht verstärkten Alten Herren in die Großfeldsaison. Erstmals nahm Enrico Henoch auf der Übungsleiterposition seine Mannschaft in die Verantwortung und feierte dabei einen Einstand nach Maß. Die Hausherren übernahmen von Beginn an die Initiative und setzten die Calauer wiederholt in deren Hälfte fest.

Die spielerische Überlegenheit konnte jedoch erst in der 30. Minute in einen Torerfolg umgesetzt werden. Am linken Flügel setzte sich Steffen Weise gegen einen Verteidiger durch und legte auf den einschussbereiten Roland Bähre zurück. Dieser verwandelte dann im zweiten Versuch überlegt ins lange Eck. Somit ging es mit einer verdienten Führung im Rücken in die Kabinen.

Nach dem Wechsel ersetzte Manfred Herenz im Sturm Dieter Jahns und verwandelte gleich in seiner ersten guten Aktion mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze zum 2:0. Jetzt war der SV Calau geschlagen und schaffte es nur noch sporadisch bis in die Kauscher Hälfte. Bei einem ihrer gelegentlichen Gegenstöße schien dann der überraschende Anschlusstreffer doch fast gefallen: aber Manfred Jeschke im Kauscher Kasten sorgte mit einem großartigen Reflex für den weiteren Bestand des Zwei-Tore-Vorsprungs.

In der 71. Minute machte Kausche dann endgültig den Sack zu. Mit einem Solo ab der Mittellinie enteilte Jörg Reuter seinen Bewachern und zog energisch in den Gästestrafraum. Dort legte er überlegt ab und Steffen Weise brauchte nur noch den Fuß zum 3:0 Endstand hinzuhalten.

Jetzt steht die Teilnahme am Partwitzer Sandtunier auf dem Programm. Dieses findet am 4. April um 16 Uhr statt.

Danach gibt es am 26. April um 10 Uhr ein Großfeldspiel zuhause gegen die Sportfreunde von Corona Neupetershain.

Mit einer tollen Parade brachte Manfred Jeschke die Calauer zur Verzweiflung

15.03.2009: Prima 3. Platz beim Hallenturnier des Welzower SV Borussia 09

Beim Hallenturnier belegte eine Auswahl der Alten Herren unserer Sportgemeinschaft einen aufgrund der kurzfristigen vielen Absagen außerordentlich beachtlichen 3. Platz.
In den 4 Partien gab es zwei Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage. Insgesamt blieb man drei mal sogar ohne Gegentor!

Sieger wurde Bückgen Großräschen. Den zweiten Platz holte sich Corona Neupetersahin.

Zum besten Spieler des Turniers wurde von den beteiligten Mannschaften zudem unser Spieler Roland Bähre gewählt. Herzliche Glückwünsche an die Mannschaft und an Roland!

07.02.2009: 2. Platz beim Hallenturnier der Alten Herren in der Sporthalle Welzow!

Leider sagten die geladenen Vereine vom SC Spremberg und Partwitzer SV recht kurzfristig ab, so dass nur 4 Mannschaften an den Turnierstart gingen. Der Turniermodus wurde dahingehend angepasst, dass alle Mannschaften 2mal aufeinander trafen - in einer Hin- und Rückrunde.

 Hinrunde:  
 WSV Borussia 09 Welzow Blau-Weiß Schorbus 0 : 2
 SG Kausche Corona Neupetershain 1 : 2
 Blau-Weiß Schorbus SG Kausche 2 : 2
 Blau-Weiß Schorbus Corona Neupetershain 1 : 2
 WSV Borussia 09 Welzow SG Kausche 1 : 2
 Corona Neupetershain WSV Borussia 09 Welzow 3 : 0
 Rückrunde:  
 WSV Borussia 09 Welzow Blau-Weiß Schorbus 0 : 3
 SG Kausche Corona Neupetershain 1 : 3
 Blau-Weiß Schorbus SG Kausche 0 : 2
 Blau-Weiß Schorbus Corona Neupetershain 1 : 1
 WSV Borussia 09 Welzow SG Kausche 0 : 1
 Corona Neupetershain WSV Borussia 09 Welzow 4 : 0

Klarer Sieger des Turniers wurde Corona Neupetershain:

PlatzierungSp. Pkt. Tore Diff.
1.Corona Neupetershain 6  16 15:4 11
2.SG Kausche 6  10  9:8 1
3.Blau-Weiß Schorbus 6   8  9:7 2
4WSV Borussia 09 Welzow 6   0  1:15 -14

Für die SG Kausche liefen in den 6 zu absolvierenden Spielen 3 verschiedene Torleute auf: Manfred Jeschke, Mike Neubert und Rüdiger Geike. Weiterhin gehörten zur gastgebenden Mannschaft: Dietmar Serb, Enrico Henoch, Meinhard Jordan, Jörg Reuter, Roland Bähre und Sebastian Rothe. Beste Kauscher Torschützen waren Jörg Reuter und Meinhard Jordan mit je 3 Treffern.
Als umsichtige Schiedsrichter waren Harald Richter und Wolfgang Decker im Einsatz.
Das nach dem Turnier ausgeschenkte Freibier wurde in diesem Jahr von der Welzower KFZ-Werkstatt Christian Seidlitz gesponsort. Alle Gäste und Beteiligten dankten Rüdiger Geike und seinem Organisationsteam für die erneut perfekte Vorbereitung und Durchführung des Turniers.

In der Summe war es für die Alten Herren ein Spiel, in dem ein wenig Pech und auch einige Verletzungen eine Rolle spielten. Übungsleiter Enrico Henoch konnte deshalb teilweise nur noch reagieren statt agieren. Erfreulich scheint, dass die Mannschaft nach einem 0:3 noch einmal zurück ins Spiel findet und der Ausgleich durchaus möglich war. Außerdem konnten einige Spieler der Männermannschaft nach Verletzungen wieder einige Minuten Spielpraxis sammeln.